Werkstatt Zukunft Werkstatt Zukunft bei Facebook Werkstatt Zukunft bei Instagram Werkstatt Zukunft bei YouTube Werkstatt Zukunft
Werkstatt Zukunft

NEWS > KALENDER

Kalender: Zukunftsthemen in Oldenburg und umzu

Auf dieser Seite bieten wir Ihnen unabhängig davon, wer Veranstalter ist, eine möglichst breite Übersicht über Veranstaltungen zu Zukunftsthemen in Oldenburg und umzu. Wir freuen uns über Hinweise auf entsprechende Veranstaltungen. Wir sind um größtmögliche Sorgfalt bei der Aufnahme von Terminen bemüht, können jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen.

Koloniale Kontinuitäten – mächtig unFair

Mi 2. Februar 2023, 18 Uhr
Cine k, Bahnhofstraße 11 – Oldenburg

Still Burning

Kolonialismus und Widerstand

Bild

Steinkohle steht prototypisch für die imperiale – und zutiefst neokoloniale – Lebensweise des globalen Nordens. Wenn wir in Deutschland Strom aus Steinkohle beziehen, leben wir gleich in doppelter Hinsicht auf Kosten anderer: Sowohl die zerstörerischen Folgen für Umwelt und Gesundheit, die der – oft von menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen begleitete – Kohleabbau mit sich bringt, als auch die Folgen des Klimawandels, der durch die Verbrennung fossiler Energieträger vorangetrieben wird, werden in die Abbauregionen im globalen Süden ausgelagert und treffen die Menschen dort stärker als die Verbraucher*innen im globalen Norden. Trotz ihrer schädlichen Wirkung ist Steinkohle neben Erdöl und Erdgas noch immer die größte Stromquelle weltweit. Doch damit noch eine Chance besteht, das 2-Grad-Ziel zu erreichen, dürfte ein Großteil der Kohlereserven bis 2050 gar nicht verbrannt werden.

Mehr dazu auf der Website vom Cine-K.

Website | Cine-K

Koloniale Kontinuitäten – mächtig unFair

Ab 9. Februar 2023, 18 Uhr im Programm
Cine k, Bahnhofstraße 11 – Oldenburg

Mein gestohlenes Land

Kolonialismus und Widerstand

Bild

MEIN GESTOHLENES LAND handelt von Chinas massivem Hunger nach natürlichen Ressourcen und davon, wie aggressiv China während des letzten Jahrzehnts vorgegangen ist, um Zugang zu diesen Ressourcen in Afrika und Lateinamerika zu erhalten. China stellt keine „schwierigen Menschenrechtsfragen“ und hat kein Problem im Umgang mit autoritären Regimen. MEIN GESTOHLENES LAND führt uns nach Lateinamerika, in ein Land mit immensen natürlichen Ressourcenreserven, unberührter Natur und einer korrupten Führung: Ecuador. Das Land ist jetzt gelähmt mit den meisten chinesischen Schulden in Lateinamerika!

Wir treffen Paul Jarrin, der den indigenen Widerstand gegen die Ausbeutung ihres Landes anführt. Sie führen einen bewaffneten Kampf gegen chinesische Bergbauunternehmen, die Uran fördern und Söldner einsetzen, um Paul und seine Freunde zu töten. China nutzt (und bezahlt) die ecuadorianische Regierung, um das Land in eine seiner neuen Kolonien zu verwandeln, nachdem es das Land durch eine Reihe korrupter und habgieriger Verträge von Krediten abhängig gemacht hat. Pauls Gruppe gelingt es, die chinesische Mine zu stürmen…

Mehr dazu auf der Website vom Cine-K.

Website | Cine-K


Nach oben