Start | Kontakt | Impressum

Werkstatt Zukunft

NEWS > OLDENBURG REGIONAL

20.-27. September: Oldenburg im Klimastreik

Von Redaktion, September 2019

Bild
Kerzenaktion der Klimaallianz | 30. September 2011

Demos und Klima-Aktionswoche

Der Klimawandel ist eine reale Bedrohung für unsere Zukunft und die Zukunft folgender Generationen. Die Politiker*innen unserer Welt unternehmen einfach zu wenig, um diese Bedrohung wirkungsvoll abzuwenden. Im Jahre 2015 haben sich 195 Länder während des Pariser Klimaabkommens erstmalig auf ein allgemeines, eigentlich rechtsverbindliches Klimaschutzübereinkommen geeinigt.

Um einem gefährlichen Klimawandel entgegenzuwirken und diesen zu bremsen, soll die Erwärmung der Erde auf deutlich unter 2 °C begrenzt werden. Dennoch steigt der CO2-Ausstoß weiter, nicht einmal Deutschland erreicht seine Klimaziele und in Ostasien werden zusätzlich noch Kohlekraftwerke gebaut. Der US-Präsident Donald Trump hat sogar angekündigt aus dem Abkommen auszusteigen. Der offizielle Rückzug der USA vom Klimaschutz soll voraussichtlich am 4. November 2020 erfolgen.

Aufgrund der schleppenden Politik und des fehlenden Engagements in den Reihen der Politiker*innen, haben Schüler*innen und andere Engagierte mit der Bewegung Fridays for Future selbstständig die Initiative ergriffen, das Klima zu schützen und das Problem der Erderwärmung in den Köpfen aller präsent zu machen. Freitags in ihrer Schulzeit gehen sie auf die Straßen der ganzen Welt und vertreten ihre Forderungen, die die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und einen globalen Kohleausstieg einschließen.

Auch in Oldenburg fanden in vergangenen Monaten immer wieder Streiks gegen den Klimawandel statt. Auch im September setzt sich Fridays for Future Oldenburg wieder für das Klima ein. Am 20. September findet ein internationaler Klimastreik statt, mit dem Ziel der größte Klimastreik aller Zeiten zu werden.

Der Streik wurde für den 20. September angesetzt, da am selben Tag ein Gipfel der Vereinten Nationen stattfindet und das Klimakabinett in Berlin tagt. Oldenburg ist eine der voraussichtlich mehr als 350 Städte Deutschlands, die demonstrieren werden. Der Oldenburger Klimastreik beginnt um 12 Uhr am Bahnhof Süd. An die Demonstration knüpft die internationale Klimaaktionswoche an, die in Oldenburg von den ParentsForFuture organisiert wird.

Vom 20. bis zum 27. September werden täglich Veranstaltungen, in Zusammenarbeit mit weiteren klimaschutzorientierten Organisationen der Region, angeboten. Am Mittwoch, den 25. September, um 19 Uhr findet eine Mahnwache auf dem Rathausplatz in der Innenstadt statt, zu der insbesondere alle eingeladen sind, die freitagvormittags nicht am Klimastreik teilnehmen können. Während der Mahnwache werden unter dem Motto „Ein Licht für das Klima“ Kerzen aufgestellt. Diese Kerzen stehen als Symbol für die Hoffnung, das der globale Klimawandel noch aufgehalten werden kann.

Zum Abschluss der Klimaaktionswoche gibt es am Freitag, 27. September, eine weitere Demonstration für den Klimaschutz, die wieder um 12 Uhr am Bahnhof Süd startet. Direkt an die Demo schließt der Zukunftsmarkt für das Klima auf dem Schlossplatz an. Dort stellen Oldenburger Initiativen Maßnahmen zum Klimaschutz vor. Durch ein Bühnenprogramm mit Reden, einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus dem Stadtrat und künstlerischen Musikeinlagen wird der Rahmen des Zukunftsmarkts gelegt.

Website | Klima-Aktionswoche in Oldenburg - 20.-27. September 2019